Den Klimawandel bekämpfen, die digitale Kluft überwinden

Der am 11. August 2016 veröffentlichte Huawei Nachhaltigkeitsbericht 2015 steht unter dem Motto „Connecting the Future.“ Er gibt Einblicke in die Aktivitäten von Huawei zur Bekämpfung des globalen Klimawandels im vergangenen Jahr. Zudem wird erläutert wie Huawei stabile und sichere Telekommunikationsnetzwerke gewährleistet und die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen unterstützt.  

Kevin Tao, Vorsitzender von Huaweis Corporate Sustainability Development (CSD) Ausschuss, sagte: „Information- und Kommunikationstechnologien (IKT) sind maßgebliche Bestandteile unserer modernen Gesellschaft. Konnektivitätsbezogene IkT-Technologien sind der Katalysator für die Transformation in allen Industrieformen. Hinzu kommt, dass die IKT unsere Gesellschaft dahingehend verändern, dass neue Wirtschaftsmöglichkeiten geschaffen werden und gleichzeitig die Umwelt geschützt wird – so kann unsere Welt nachhaltiger werden.“Huawei verbessert kontinuierlich seine Bestrebungen nach einer nachhaltigen Entwicklung und plant das Thema weiter innerhalb des Unternehmens zu integrieren: „Wirtschaftswachstum ist nicht unser einziges Ziel, wir wollen gleichermaßen unserer sozialen Verantwortung als Unternehmen gerecht werden und eine nachhaltige Entwicklung anstreben. Wir hoffen, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern ein harmonisches Geschäftsumfeld für eine besser vernetzte Welt schaffen können“, so Tao weiter.

Zu Huaweis Ausrichtung hinsichtlich der nachhaltigen Entwicklung des Unternehmens, sagte Tao, „unsere Stakeholder haben aufgrund des schnellen Wandels der technologischen Entwicklung hohe Erwartungen an uns. Huawei strebt danach, diese Herausforderungen in einen Wettbewerbsvorteil umzuwandeln. Im Jahr 2016 werden wir uns darauf konzentrieren, die digitale Kluft zu überwinden. Das bedeutet, dass wir mehr Menschen Zugang zu Informationen ermöglichen wollen. Zugleich legen wir großen Wert darauf, mehr energieeffiziente Produkte und Lösungen anbieten zu können. Mögliche Umwelteinflüsse von Endgeräten sollen durch unsere Kreislaufwirtschaft weiter minimiert werden. Zudem möchten wir zusammen mit unseren Zulieferern Energie und Emissionen sparen, um eine ökologische globale Wertschöpfungskette zu schaffen.“

Aspekte des Nachhaltigkeitsberichts 2015:

  •  Es wurden mehr als 50 Prozent der Funkbasisstationen und mehr als 70 Prozent der LTE-Netzwerke in Afrika errichtet. Es wurden dort zudem mindestens 50.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt, mit dem Ziel, den Kontinent besser digital zu vernetzen.
  • Netzwerkzugang für mehr als 50.000 äthiopische Studenten in 64  Schulen, um effizienter lernen zu können und  Ausbildungsmöglichkeiten zu transformieren.
  • Weiterer Ausbau von Huaweis Programm „Seeds for the Future“ in  67 Ländern und Regionen, es wurden mehr als 15.000 zukünftige  IKT-Talente ausgebildet.
  • Es wurde zuverlässige Kommunikation für mehr als drei Milliarden Menschen weltweit sichergestellt und Netzwerkstabilität während mehr als 130 Großereignissen und Naturkatastrophen gewährleistet.
  • Implementierung eines vertrauenswürdigen, weltweiten und  durchgängigen Cybersicherheitssystems.
Huawei Nachhaltigkeitsstudie 2015 - Bild: K C / Fotolia
  • Entwicklung von günstigen Chips, verbessertem Hardwaredesign, Software und dynamischem Energiemanagement, um die Energieeffizienz von Zentralroutern und Basisnetzwerkstationen zu verbessern.
  • 44.3 Millionen kWh wurden eingespart, indem der Energieverbrauch um 13.8 Prozent jährlich pro Verkaufserlöseinheit gesenkt wurde.
  • 20 Millionen kWh wurden durch unsere In-House Solaranlagen erzeugt, dabei wurden ungefähr 18.000 t CO2-Emissionen eingespart.
  •  Ausweitung unseres weltweiten ökologischen Recyclingprogramms, bei dem gebrauchte Endgeräte in 23 Ländern recycelt werden. So konnte der Produktwert maximiert und die ordnungsgemäße Entsorgung gewährleistet werden.
  • Sicherstellung einer Lokalisierungsrate der Angestellten von 72 Prozent außerhalb Chinas und es wurden mehr als 1.4 Milliarden US-Dollar in Zusatzleistungen für Angestellte investiert.
  • Durchsetzung einer starken Unternehmensführung durch die  Einführung eines effektiven Compliance Systems in  Tochtergesellschaften außerhalb Chinas und die Ausbildung von  Compliance Officern in 85 Schlüsselländern.
  • Weiterführung eines starken Lieferkettenmanagements, indem Huaweis Managementstrategie bei Konfliktmineralien angepasst wurde: 977 Zulieferer wurden hinsichtlich ihres Gebrauchs von Konfliktmineralien untersucht und zu verantwortlichen Beschaffungsmaßnahmen angeleitet.

Infobox

Die Studie kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: http://www.huawei.com/en/sustainability/sustainability-report

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen