Vom 31. August bis 2. September 2016 fand die erste HUAWEI CONNECT in Schanghai statt.

Wie kann die Zukunft der Cloud gestaltet und ein Ökosystem geschaffen werden, welches branchenübergreifend die intelligente Vernetzung der Welt voranbringt? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der HUAWEI CONNECT 2016 in Schanghai. Im Rahmen der Veranstaltung gab Huawei erstmals tiefe Einblicke in die Cloud-Strategie des Unternehmens.

Mehr als 20.000 IT-Branchenführer und Experten aus über 120 Ländern trafen sich vom 31.8. – 2.9.2016 zur ersten HUAWEI CONNECT, Huaweis bislang größter Konferenz, die ein globales IT-Ökosystem thematisiert. Die dreitägige Veranstaltung fand in Schanghai unter dem Motto „Shaping the Cloud“ statt. Ziel war es, aktuelle Trends in der Cloud-Ära zu analysieren und zu erforschen, wie verschiedene Branchen die digitale Transformation durch die Entwicklung von Technologien und durch einen Beitrag zum Cloud-Ökosystem erreichen können.

Kundenorientierung, Schwerpunkt auf IT-Infrastruktur und Cloud-Lösungen

Huawei gab auf dieser Veranstaltung der Öffentlichkeit zum ersten Mal einen umfassenden Einblick in seine Cloud-Strategie. Während seiner Keynote erklärte Huawei CEO Ken Hu, dass sich das Unternehmen als Vorreiter und Antreiber einer intelligenten Welt positionieren will. Das Unternehmen wird sich auch weiterhin an seinen Kunden orientieren, sich auf IT-Infrastruktur konzentrieren und innovative Cloud-Technologie bereitstellen. Im Laufe dieses Prozesses will Huawei ein bevorzugter Partner für digitale Transformation und Cloud-Lösungen werden und wird durch Offenheit, Zusammenarbeit und gemeinschaftlichen Erfolg aktiv zu einem Cloud-Ökosystem beitragen.

Informations- und Kommunikationstechnologien (IT) werden der Grundstein für eine intelligente Welt sein. Ken Hu verglich in seiner Rede Geräte mit „Fühlern“, welche allen Dingen die Möglichkeit geben werden, ihre Umwelt zu erfassen. Netzwerke werden alles verbinden und die Cloud wird zur Intelligenzquelle hinter allen Dingen werden. In der synergetischen Architektur von Geräten, Informationsleitungen und der Cloud liegt laut Ken Hu die strategische Ausrichtung von Huaweis Investition in die Zukunft.

Ken Hu erklärte weiter: „In den nächsten fünf bis zehn Jahren werden wir alle Arten von intelligenten Geräten sehen, die automatisch an verschiedene Einsatzszenarien angepasst werden. Alle Menschen und alle Dinge werden die Möglichkeit haben, ihre Umgebung zu erfassen und Geräte werden als Zutrittspunkte zu einer intelligenten Welt dienen. Optische und drahtlose Netzwerke werden allgegenwärtige Ultra-Breitband-Verbindungen bieten. In der Zwischenzeit werden auf dem ganzen Planeten miteinander verbundene Computer große Mengen an Daten aggregieren und ein ‚digitales Gehirn‘ in der Cloud formen. Dieses digitale Gehirn wird sich in Echtzeit entwickeln, nie altern und Dienste bieten, die überall jederzeit von Menschen und Maschinen über Highspeed-Verbindungen und -Geräte abgerufen werden können.“

 

Die Cloud

Massiver Anstieg von Cloud-Lösungen in den nächsten zehn Jahren

Für Ken Hu sind Unternehmen die wichtigsten Akteure in der Cloud-Ära, da sich innovative Lösungen um deren spezifische Bedürfnisse drehen werden. In diesem Zusammenhang bleiben für Huawei weiterhin die Kunden im Fokus. Durch Einblicke in deren Bedürfnisse können maßgeschneiderte innovative Technologien entwickelt werden. Huawei bietet seinen Kunden einfach zu liefernde und einfach zu bedienende Hybrid-Cloud-Lösungen, die auf einer einheitlichen, offenen Architektur aufbauen.

Diese offenen und sicheren Lösungen bieten unternehmensspezifische Leistungen aus einer Hand, sowie Funktionalitätsaspekte, die als direkte Reaktion auf Kundenbedürfnisse ausgelegt sind. Neben individuellen Lösungen muss das Cloud-Ökosystem rund um die Wertschöpfung der Kunden weiterentwickelt werden. Hierzu muss jede Organisation innerhalb des Ökosystems ihren eigenen Beitrag leisten. Ken Hu betonte, dass Huawei nicht eine Handvoll einzelner Clouds anbieten wird, sondern als Ökosystementwickler seinen Kunden zu jeder gewünschten Form von Cloud verhilft.

Ken Hu glaubte weiter, dass die Unternehmen, welche in der Cloud geboren wurden, die Entwicklung der ersten Cloud-Ära angeführt haben. In den nächsten zehn Jahren wird dann die Ära der Cloud 2.0 sein, in der zahlreiche Industrie-Clouds entstehen werden. Huawei prognostiziert, dass bis zum Jahr 2025 alle IT-Lösungen für Unternehmen und mehr als 85% der Unternehmensanwendungen cloud-basiert sein werden. Jedes Unternehmen wird sein Kerngeschäft in die Cloud integrieren und an Lösungen interessiert sein, die speziell auf das Unternehmen zugeschnitten sind. Huawei hat bereits eigene Erfahrungen mit der Cloudifizierung gemacht. Ken Hu betonte an dieser Stelle, dass es wichtig ist, Werte aus der Cloud zu generieren und legte drei Maßnahmen dar, wie dies gelingen kann.

IT muss proaktiv genutzt werden, um Prozesse zu erneuern

Zunächst erwähnte Ken Hu, dass es für Unternehmen wichtig ist, ihre Einstellung gegenüber der Rolle von IT zu überdenken: Sie müssen IT als Produktionssystem statt nur als Unterstützungssystem ansehen und diese Technologie proaktiv nutzen, um ihre Produktionsprozesse neu zu gestalten. Zweitens sollten Unternehmen ihre Anforderungen überdenken und ihre Mitarbeiter mit IT-Grundkenntnissen zur Nutzung der Cloud ausstatten. Drittens sollten Unternehmen durch einen umfassenden Ansatz und Umsetzung im Detail den Weg für schrittweisen Fortschritt ebnen, um Vertrauen in neue Technologien und deren Erfolg zu erzeugen.

„Die Cloud verändert alles „, führte Hu weiter fort. „Wir verstehen Wandel als Prozess der Wiedergeburt. Für jedes Unternehmen in der Cloud 2.0-Ära bringt Veränderung auch Hoffnung. Und durch Handeln können wir die Zukunft schaffen.“

Auf der diesjährigen HUAWEI CONNECT eröffneten Huaweis drei rotierende CEOs – Ken Hu, Eric Xu, und Guo Ping – jeden einzelnen Tag mit Keynotes. Weitere Hauptredner waren Brian Krzanich, Intel CEO; Vishal Sikka, Infosys CEO; Thomas Saueressig, SAP Senior Vice President; und Andrew McAfee, führender Wissenschaftler an der MIT Sloan School of Management.

HUAWEI CONNECT 2016 versammelte Ökosystem-Entwickler aus der ganzen Welt in einer 18.000 m2 Ausstellungshalle im Expo Center in Shanghai. Die Hälfte der Ausstellungsfläche war Huaweis Industriepartnern gewidmet. Zu den wichtigsten Partnern gehören Intel, HGST, SAP, Accenture, Infosys, Openstack und GSMA. Während der Konferenz konzentrierte sich Huawei auf vier Schlüsseltechnologien – Cloud, Big Data, Software Defined Networking (SDN) und das Internet der Dinge (IoT) – sowie die Präsentation von Flaggschiff-Lösungen für seine Cloud-Storage, Cloud-Services und SDN-Controller. Diese Lösungen werden entwickelt, um die digitale Transformation in neun Sektoren zu ermöglichen – einschließlich der Verwaltung, der öffentlichen Versorgung, der Finanzbranche, der Telekommunikationsbranche, Energieversorgern und den Medien.

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen